Forum Bonhoeffer-Haus



 
Seit Oktober 2015 hat sich in der Evangelischen Kirchengemeinde Kochel das "Forum Bonhoeffer-Haus" etabliert. Mit ca. sechs Veranstaltungen im Jahr will es die Zielgruppe christlich orientierter, interessierter oder suchender Menschen ansprechen. Das "Forum Bonhoeffer-Haus" greift aktuelle Themen aus den Bereichen "Gesellschaft", "Glaube und Leben", "Kunst und Kultur" sowie "Zeitgeschichte" auf.
 
Dietrich Bonhoeffer, dessen Namen das Gemeindehaus in Benediktbeuern trägt, sah Kirche immer als "Kirche für andere". Seine "Ethik des Alltags" verstehen wir als Verpflichtung und Auftrag, uns mit Fragen der Gesellschaftspolitik, des Sozialen und Inhalten des Glaubens auseinanderzusetzen. In seinem Sinne soll die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen unserer Zeit erfolgen. Die Bezeichnung "Forum" ist Programm: Es bietet Raum für Information, für den Austausch von Meinungen, für Diskussion und Disput. Die Abende klingen aus mit Begegnung und Gespräch bei einem Glas Wein.

 

Die nächsten Veranstaltungen:


 

Donnerstag, 22. November 2018, 19.30 Uhr

Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Demut – eine in Vergessenheit geratene christliche Tugend?
Reiner Lenz und Matthias Binder stiften zum Dialog an.
 
„In Demut achte einer den andern höher als sich selbst“, schreibt der Apostel Paulus.
Demut hat einen negativen Beigeschmack. Sich ducken, kleinmachen, kuschen,
kein Selbstbewusstsein haben, daran denken wir schnell.
Paulus versteht Demut vielmehr als Mut, von sich selbst Abstand zu nehmen, bescheiden zu sein,
andere gelten zu lassen.
Ist uns die Demut abhanden
gekommen?
 
Das fragen wir im Forum Bonhoeffer-Haus am 22. November 2018

 

 

Donnerstag 31. Januar 2019, 19.30 Uhr

Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Organspende - ist die Widerspruchslösung ethisch vertretbar?

Dr. Rigmar Osterkamp

Die in medizinischer, politischer und ethischer Sicht heiß diskutierte Frage ist wieder besonders aktuell. Viele Betroffene mit schweren Organleiden leben in großer Ungewissheit, ob ihr Leidensweg abgekürzt werden kann. Viele potentielle Spender fragen sich, wie sie sich richtig verhalten können. Der Referent, ehemals beim ifo-Insitut für Wirtschaftsforschung und bei der Universitiy of Namibia, ist 2. Vorsitzender von "Gegen den Tod auf der Organspenden-Warteliste e. V."; außerdem Mitautor des Buches "The global Organ shortage" (2013).

 

Donnerstag, 4.4.2019 19.30 Uhr

Dietrich-Bonhoeffer-Haus

"Suchet den Frieden und jagt ihm nach." Auseinandersetzung mit dem Auftrag zum Frieden angesichts Krieg, Rüstung und Radikalisierung in der Welt.

Umfragen zeigen immer wieder, dass die große Mehrheit der Menschen gegen Krieg ist. Warum aber wird dennoch Krieg geführt? Die Antwort auf diese Frage ist sicher vielschichtig, aber notwendig, um die zweite zu beantworten: was können wir als Mitglieder der Zivilgesellschaft tun, um dem Frieden so nachzujagen, dass wir ihm Raum schaffen? Wir freuen uns auf Impulse, die zu Antworten führen können, und den lebendigen Austausch zu Fragen, die nicht einfach sind, aber gestellt werden müssen.

Claudia Kuchenbauer ist Pfarrerin, Mediatorin und landeskirchliche Beauftragte für die Beratung von Kriegsdienstverweigerern. Sie leitet die "Arbeitsstelle für Konfliktbearbeitung und Frieden" der bayerischen evangelischen Landeskirche und ist daher hauptamtlich mit dem Thema Frieden in seinen vielen Aspekten befasst. Die Arbeitsstelle kokon ist u.a. Mitglied bei "Aktion Aufschrei! Stoppt den Waffenhandel." und in der Konferenz für Friedensarbeit der EKD.